Elektrosmog-Messung Baden-Württemberg Thomas Ehmann
Elektrosmog-MessungBaden-WürttembergThomas Ehmann

Hochfrequente Felder

Die elektromagnetische Strahlung wird heutzutage vorwiegend zur drahtlosen Informationsübertragung genutzt. Immer mehr Funksender, die immer mehr Frequenzen benutzen, werden an immer mehr Standorten (oftmals getarnt) aufgebaut. Was uns bewusst ist, und was der Gesetzgeber mit Grenzwerten regelt, das sind die thermischen Effekte. In Sendernähe erwärmt sich unser Körpergewebe, dies passiert in aller Regel dann, wenn wir selbst telefonieren.

 

Die aktuelle Diskussion um SAR-Werte ist müßig, da egal wie nieder ein SAR-Wert ist, das Handy sendet, und ein Teil der Strahlung trifft Sie immer. Neuste wissenschaftliche Langzeitstudien zeigen, dass die Gefahr einen Gehirn-, Augen- oder Ohrspeicheldrüsentumor zu bekommen nach 10-jähriger Handynutzung deutlich ansteigt. Das Handy in der Hosentasche beeinträchtigt die Spermienqualität bei Männern. Bei Frauen, die das Handy in Brustnähe tragen, steigt das Brustkrebsrisiko an. Die WHO hat die Handynutzung inzwischen in Gruppe 2B, d.h. als sehr wahrscheinlich kanzerogen eingestuft.

 

Was aber viel schwerer wiegt, sind die sog. nicht-thermischen Effekte. Viele der neusten Studien zeigen, dass schon weit unter den Grenzwerten biologische Effekte auftreten. Das bedeutet, dass auch weiter entfernte Funksendeanlagen unsere Gesundheit beeinflussen.

  • Beeinflussung der Gehirnströme (EEG) und unsers Bewusstseins,
  • Reaktion des autonomen Nervensystems und Herzratenvariabilität (EKG),
  • Öffnung der Blut-Hirn-Schranke,
  • Mutation des Erbgutes durch DNA-Brüche,
  • Verklumpung des Blutes und Schwächung des Immunsystems,
  • verminderte Melatoninausschüttung (Schlafstörungen),
  • Störung der Zellkommunikation und Zellwachstumsstörungen (Tumore),
  • verminderte Konzentration und Gedächtnisleistung

Das alles wird verstärkt durch den biologischen Synergieeffekt, d.h. weitere Umweltbelastungen, Stress und mangelnde Ernährung verstärken diese Effekte Immer mehr Menschen werden elektrosensibel. Diese Menschen leiden extrem, sie sind in unserer technisierten Umwelt nicht mehr lebensfähig. Beugen Sie vor!

Impressum

Ingenieurbüro Ehmann
Thomas Ehmann, MSc
Hauptstraße 137
72186 Empfingen

info@hilfe-elektrosmog.de

Telefon 07483-9127-150

USt-ID-Nr.: DE226581251

 

Kontaktformular 

 

Datenschutz und Bildernachweise

Information zu
Elektrosmog.pdf
PDF-Dokument [245.7 KB]
Elektrosmog
Ausbildung.pdf
PDF-Dokument [402.0 KB]
Radon Messung
Faltblatt_Radon.pdf
PDF-Dokument [225.5 KB]
BEB - Berufsverband Elektrobiologie Berufsverband Elektrobiologie e.V.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Ingenieurbüro Ehmann, Tel.: 07483-91 27 150